„Dienen durch Freundschaft“, das ist der Leitspruch der IPA. Wenn diese Einstellung gelebt wird, so stellt dies einen immensen ideellen Wert dar.
Die Bedeutung dieser Botschaft kam letztendlich einer Reisegruppe der IPA Verbindungsstelle Korneuburg - Hollabrunn zu Gute, als ungarische IPA Freunde den Weinviertlern die Besichtigung einer ungarischen Haftanstalt ermöglichten.Innerhalb der Verbindungsstelle KO-HL ist es üblich, dass bei Aktivitäten und Ausflügen vorwiegend auf die Wünsche der Mitglieder eingegangen wird.


In diesem Fall hatte IPA Mitglied Sandro Krizso die Idee, sich eine im Ausland ansässige Justizanstalt ansehen zu wollen.Verbindungsstellenleiter Wolfgang Bauer zog das Gefängnis von Sopronkőhida in Betracht, da sich dieses in Grenznähe und sich auch nur wenige Kilometer entfernt vom Neusiedlersee befindet.Dieses Vorhaben konnte schließlich aufgrund der internationalen IPA Freundschaft und der kameradschaftlichen Verbundenheit geplant und realisiert werden.
Die Verbindungsstelle KO-HL kontaktierte Maria Mészáros die Vizepräsidentin der IPA Ungarn und Leiterin der IPA Landesgruppe Győr-Moson-Sopron. Die IPA Funktionärin erklärte sich sofort bereit, in dieser Sache helfen zu wollen und setzte die Leitung des Gefängnisses über den Besichtigungswunsch in Kenntnis.
Der Direktor der Strafvollzugsanstalt beantragte beim zuständigen Budapester Ministerium eine Genehmigung für die IPA Exkursion, welche binnen wenigen Tagen gestattet wurde.Als die Reise ausgeschrieben wurde, fand diese einen großen Anklang, sodass nach 6 Tagen ein für 65 Personen vorgesehener Bus ausgebucht war.

Im Vorfeld mussten bereits sämtliche Personaldaten für die ungarischen Behörden bekanntgegeben werden. 

Am 10.10.2019 war es schließlich soweit, als der Bus von Hollabrunn mit weiteren drei Zustiegsstellen in Richtung Ungarn abfuhr.

Als kleine Stärkung gab es im Bus nicht nur eine Wurstsemmel; Verbindungsstellensekretärin Janine Mehofer brachte als Überraschung selbstgebackene Muffins für die Ausflügler mit.

Um in die Strafanstalt Sopronkőhida zu gelangen, bedurfte es einer strikten Personenkontrolle, auch ein Durchqueren der Sicherheitsschleuse war erforderlich. 

Mobiltelefone, Schlüssel, Medikamente, Geldbörsen usw. mussten im Torwachbereich abgegeben werden.

Der an diesem Tag höchstanwesende stellvertretende Leiter des ungarischen Gefängnisses, Oberstleutnant Róbert Vágó, begrüßte nicht nur die Besucher aus Österreich, sondern auch die vier mitgereisten tschechischen Funktionäre der IPA Znaim. , Vágó freute sich über das Interesse und über den Besuch.

Der stellvertretende Leiter der Justizanstalt Sonnberg, Oberstleutnant Franz Neuteufel bedankte sich für die Gefängnisführung und bot dem Personal der Strafvollzugsanstalt Sopronkőhida eine Einladung zu einem Gegenbesuch in der Justizanstalt Sonnberg an.Der höchste IPA Repräsentant war an diesem Tag Landesgruppenobmann Willibald Elian.

Der Ausbildungsleiter Oberleutnant Tamás Csendes gab zu Beginn der Führung organisatorische aber auch historische Details über das bereits im 19. Jahrhundert errichtete Gefangenenhaus in einem Hörsaal bekannt.

So sind derzeit etwa 600 männliche Insassen in Sopronkőhida inhaftiert. Zirka 280 Personen versehen in der Strafanstalt Dienst. Es gibt keine Untersuchungshäftlinge sondern nur männliche Strafgefangene, die eine Zeit von 8 Jahren bis zu einer lebenslangen Haft zu verbüßen haben.

In der Anstalt gibt es verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten für die Strafgefangenen, um sie unter anderem, auf das Leben in Freiheit vorzubereiten. Arbeitsbereiche für Strafgefangene sind etwa die Anstaltsküche oder Produktionsstätten innerhalb der Strafvollzugsanstalt für verschiedene Fremdfirmen.

Etwa ein Drittel des Wachpersonals ist weiblich. Um den Drogenkonsum zu unterbinden, gibt es eine Diensthundestaffel mit derzeit 6 Drogenhunden. 

Bei der Führung wurden verschiedene Bereiche gezeigt, etwa der Gefängnishof, die Zellenhäuser, ein von Insassen eingerichtetes Museum, die Anstaltskapelle, Sicherheitshafträume usw.

Auch von den Strafgefangenen künstlerisch gestaltete Werke und Bilder wurden zur Besichtigung ausgestellt.

Die Gruppe wurde von Oberleutnant Tamás Csendes, Oberstleutnant Enikő Sára Horvath und Fähnrich Zsuzsanna Czák begleitet.

Ausbildungsleiter Csendes beantwortete sehr kompetent eine Vielzahl von Fragen der interessierten Besucher.

Besonders hervorzuheben ist, dass Chefinspektor Otto Gruber, ehemals BM.I, sich bereit erklärte, als Übersetzer zu fungieren.

Für den Burgenländer ist Ungarisch nicht nur seine 2. Muttersprache, auch aufgrund seiner charismatischen Persönlichkeit und seines guten Witzes trug Gruber wesentlich zu diesem gelungenen Tag bei. 

  • Ungarn_1
  • Zugriffe: 551
  • Ungarn_2
  • Zugriffe: 534
  • Ungarn_3
  • Zugriffe: 540
  • Ungarn_4
  • Zugriffe: 536
  • Ungarn_5
  • Zugriffe: 548
  • Ungarn_6
  • Zugriffe: 518
  • Ungarn_7
  • Zugriffe: 538
  • Ungarn_8
  • Zugriffe: 556
  • Ungarn_9
  • Zugriffe: 538
  • Ungarn_10
  • Zugriffe: 532
  • Ungarn_11
  • Zugriffe: 533
  • Ungarn_12
  • Zugriffe: 514
  • Ungarn_13
  • Zugriffe: 501
  • Ungarn_14
  • Zugriffe: 527
  • Ungarn_15
  • Zugriffe: 522
  • Ungarn_16
  • Zugriffe: 517
  • Ungarn_17
  • Zugriffe: 521
  • Ungarn_18
  • Zugriffe: 498
  • Ungarn_19
  • Zugriffe: 498
  • Ungarn_20
  • Zugriffe: 506
  • Ungarn_21
  • Zugriffe: 522
  • Ungarn_22
  • Zugriffe: 498
  • Ungarn_23
  • Zugriffe: 510
  • Ungarn_24
  • Zugriffe: 523
  • Ungarn_25
  • Zugriffe: 491
  • Ungarn_26
  • Zugriffe: 499
  • Ungarn_27
  • Zugriffe: 485
  • Ungarn_28
  • Zugriffe: 498
  • Ungarn_29
  • Zugriffe: 484
  • Ungarn_30
  • Zugriffe: 490
  • Ungarn_31
  • Zugriffe: 486
  • Ungarn_32
  • Zugriffe: 469
  • Ungarn_33
  • Zugriffe: 486
  • Ungarn_34
  • Zugriffe: 483
  • Ungarn_35
  • Zugriffe: 481
  • Ungarn_36
  • Zugriffe: 486
  • Ungarn_37
  • Zugriffe: 484
  • Ungarn_38
  • Zugriffe: 494
  • Ungarn_39
  • Zugriffe: 477
  • Ungarn_40
  • Zugriffe: 468
  • Ungarn_41
  • Zugriffe: 482
  • Ungarn_42
  • Zugriffe: 477
  • Ungarn_43
  • Zugriffe: 471
  • Ungarn_44
  • Zugriffe: 472
  • Ungarn_45
  • Zugriffe: 480
  • Ungarn_46
  • Zugriffe: 474
  • Ungarn_47
  • Zugriffe: 475
  • Ungarn_48
  • Zugriffe: 482
  • Ungarn_49
  • Zugriffe: 478
  • Ungarn_50
  • Zugriffe: 474

Ganz außerordentlich möchte sich die Verbindungsstelle KO-HL bei Fr. Oberstleutnant Enikő Sára Horváth bedanken. Ohne ihre wohlwollende Fürsprache wäre diese Führung durch die ungarische Justizanstalt nicht zustande gekommen. Zu danken ist allen Personen auf ungarischer Seite welche die Gruppe durch das Gefängnis geführt, die Führung für die IPA beantragt, oder sonstigen Zeitaufwand hatten.

Unmittelbar nach dem Gefängnisaufenthalt ging es in den Hafen des Ortes Fertőrákos ( dt. Kroisbach ).Hier wartete nicht nur ein Ausflugsschiff auf die IPA Reisenden, sondern auch ein Ziehharmonikaspieler der für die Mitglieder zünftige Volksmusik und Kultschlager aufspielte.

Nach einem Begrüßungsstamperl für alle starteten die Schifffahrt und der Mulátság am Neusiedlersee.

Schön war es, dass auch Maria Mészáros, Enikő Sára Horváth, Otto Gruber mit Gattin und die Tschechische Delegation an der Schifffahrt teilnahmen.

Nach unzähligen Schlagern, wie die oft besungene schöne Burgenländerin, oder „Fliege mit mir in die Heimat“, parkte sich das Schiff im Schilf des Neusiedlersees ein, wo die Schiffsbesatzung den Griller anheizte und Grillspeisen für die Reisenden zubereitete.

Bratwürste, Koteletts und der Salat von der Salatbar schmeckten bei strahlendem Sonnenschein herrlich, dazu wurde burgenländischer Weiß- und Rotwein ausgeschenkt.

Der 10.10.2019 war aber nicht nur ein IPA Reisetag, dieser Tag ist auch der Geburtstag von Maria Mészáros.

Dies sollte ordentlich gefeiert werden. Mag. Robert Pesek und Miroslav Pokorny übergaben für die Znaimer Verbindungsstelle ein Geschenk an das Geburtstagskind.

Nachdem auch die Verbindungsstelle KO-HL Maria Mészáros mit einem Geschenk würdigte, sangen alle am Schiff anwesenden Personen ein Ständchen für sie.

Aber auch Enikő Sára Horváth hatte ein ganz besonderes Geschenk für Maria.

Es war ein Geschenk der Superlative, ein Geschenk, von dem alle begeistert waren.

Enikö besitzt eine Gabe die nur wenigen Menschen gegeben ist.

Sie ist ausgebildete Operettensängerin. Am Reisetag sang Horváth auf dem Schiff mehrere Arien der großen ungarischen Operetten. Enikős meisterhafter und leidenschaftsvoller Gesang löste auf dem Schiff nicht nur starke Emotionen, sondern eine enorme Begeisterung aus.

Ungarns populäre Operettenkomponisten wie Lehar, Liszt und Kalman sind weltweit bekannt, Ungarn hat auch großartige klassische Sängerinnen, etwa Andrea Rost, oder auch Enikő.

Die Schifffahrt bedeutete 2,5 Stunden Party und Hochstimmung. Von der ungarischen Seite des Neusiedlersees ging es unter anderem auch nach Mörbisch. 

Die Zeit am Schiff verging wie im Fluge und viel zu rasch endete die Rundfahrt in Fertőrákos.

Nach einem zirka zweistündigen Freizeitaufenthalt in Sopron traten die IPA Reisenden ihre Heimfahrt ins Weinviertel bzw nach Mähren an.

Die IPA bietet uns neben Hilfestellungen für Betroffene und Bedürftige auch eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten; sie verbindet Menschen aller Nationen. Sie funktioniert generationenübergreifend, sie ist friedensstiftend und fördert den Respekt und den Zusammenhalt.

Es liegt an uns, diese Chance wahrzunehmen. Wir können dazu beitragen, ob die IPA wie ein zugrunde gehendes Pflänzchen dahinvegetiert, oder ob wir auf dieses Juwel achten und die reichhaltigen ideologischen Früchte, die uns die IPA bietet, ernten.

Der 10.10.2019 ist eine Darstellung dafür, welchen Wert die IPA und die internationale Völkerfreundschaft hat.

(c)2019 Wolfgang Bauer, VBL

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten und die Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir diverse Arten von Cookies auf Ihrem Gerät speichern.